Craniosacrale-Körperarbeit

Die Craniosacrale Körperarbeit ist eine sehr feine und zugleich tief wirkende Körperarbeit. Sie wirkt ganzheitlicht und unterstützt im hohem Maße die körpereigenen Selbstheilungskräfte.
Sie wurde in den 70er Jahren von Dr. J. Upledger entwickelt und begründet sich auf den Erkenntnissen der Osteopathie.

Der Körper wird vom Scheitel bis zu den Füßen mit feinen, kaum wahrnehmbaren Handgriffen zunächst in einen Zustand der Entspannung gebracht, um dem Organismus Impulse für die Selbstheilungskäfte geben zu können.

Während der Sitzung wird mit dem Craniosacralen Rhythmus gearbeitet. Dieser pulsiert durch den Körper und nimmt Einfluss auf das vegetative, und zentrale Nervensystem, auf Muskeln, Skelett, Gefäße, Lymphe und Hormone.

Der Craniosacrale Rhythmus entsetht durch das An- und Abschwellen der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit (Liquor) die im Schädel produziert wird, Gehirn und Rückenmark schützt, den ganzen Körper mit Nährstoffen versorgt und entschlackt.

Kommt dieses System aus dem Gleichgewicht, zeichnen sich im Körper Strukturen ab, die sich als Blockaden, chronische Muskelverspannungen oder körperliche Schwachstellen äußern. Auch unsere Verhaltensweisen und Emotionen können in Mitleidenschaft gezogen werden.

Durch sanften Druck wird regulierend auf diesen Rhythmus eingewirkt und so können Störungen behoben werden.

Anwendungsgebiet:

Migräne, Kopf- und Rückenschmerzen, Verspannungen, Hexenschuß, Symptomen nach Unfällen und Operationen, Konzentrations- und Schlafstörungen, depressive Verstimmungen, Hyperaktivität bei Kindern, Verdauungsbeschwerden, begleitend zur Schwangerschaft und nach Entbindung